AstsägeEine Astsäge ist ein multifunktionales Hilfsgerät für jeden Gärtner. Eine Astsäge ist eine Art Baumsäge und eignet sich vor allem gut für das Beschneiden von dicken Ästen und kleinen Baumstämmen.

Zur großen Astsägen Vergleichstabelle

Dicke Äste mit Durchmessern von bis zu 10 Zentimetern können mit einer Astsäge binnen kürzester Zeit sauber und glatt durchtrennt werden. Dünne, flexiblere Äste hingegen, eignen sich nicht gut zum Schneiden mit einer Astsäge – die Äste werden hier eher ausgerissen, als geschnitten. Bei sehr dicken Ästen und Baumstämmen kann man mit einer Astsäge hervorragend präzise Schnittergebnisse erzielen und gewährleisten, dass die Bäume sicher vor Bakterien und Pilzen geschützt sind.

Baumschnitte sollten vor allem im späten Frühjahr durchgeführt werden. Umso später im Frühjahr geschnitten wird, umso besser heilt der Schnitt in weiterer Folge ab.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Astsäge bei Amazon für 2017

Astsägen gibt es auf dem Produktmarkt in vielen verschiedenen Ausführungen. Neben der herkömmlich mit der Hand zu bedienenden Astsäge gibt es auch die elektrische Variante, die vor allem dann zum Einsatz kommt, wenn man die Sägearbeiten in kurzer Zeit verrichten muss. Darüber hinaus gibt es diverse Astsäge mit Teleskopstangen. Dank dieser Verlängerung kann man auch Äste und Baumstämme in einer Höhe von bis zu 4,50 Meter mühelos durchtrennen. Wichtig zu beachten bei diesen Sägemodellen ist, dass die Gewichtsverteilung gleichmäßig ist, sodass man auch einmal über einen langen Zeitraum hinweg über dem Kopf arbeiten kann. Das Schneideblatt einer Astsäge misst eine durchschnittliche Länge von knapp 12 Zentimetern bis 15 Zentimetern. Das Schneideblatt ist bei richtiger Pflege im Grunde sehr langlebig und stets ein treuer Begleiter.

Da eine Astsäge im Garten sehr häufig im Einsatz ist, vor allem bei Hobbygärtnern, die sehr häufig Baumpflege betreiben, sollte man vor und während des Kaufs auf einige grundlegende Kriterien achten.

Wissenswertes

Mann schneidet Baum

Ein großer Vorteil einer Astsäge ist es, dass man dicke Äste glatt und sauber abschneiden kann, somit wird verhindert, dass Bakterien und Pilze das Holz befallen.

Ein weiterer Vorteil einer Teleskop Astsäge ist, dass man schnell, rückschonend und effizient arbeiten kann – auch über längere Zeit hinweg. Darüber hinaus kann man mit einer Teleskopstiel ausgestatteten Astsäge sowohl mit einer Hand als auch mit beiden Händen bequem Arbeiten verrichten, ohne dass man sich nach höhergelegenden Ästen oder Baumstämmen strecken muss. Zudem kann man auf den Gebrauch einer zusätzlichen Leiter verzichten.

Eine elektrische Astsäge oder eine akkubetriebene Astsäge bietet den Vorteil, dass man ohne jegliche Kraftanstrengung binnen kürzester Zeit selbst dickste Baumstämme komfortabel durchtrennen kann. Beim Kauf einer Elektro-Atsäge sollte man beachten, dass diese eine gewisse Leistungsstärke besitzt. Die Äste müssen glatt und sauber durchtrennt werden können. Auch das Gewicht einer elektrischen Astsäge ist wichtig zu beachten. In den meisten Fällen sind Elektro-Astsägen um einiges schwerer als herkömmliche Sägen, die per Hand bedient werden, allerdings sollte die Säge nicht mehr als 2,5 Kilogramm wiegen.

Kaufkriterien

Manuell oder elektrisch

Bevor man sich eine Astsäge zulegt, sollte man genau wissen, welche Äste bzw. welche Dicke von Ästen und Baumstämmen mit dem Gartenwerkzeug durchtrennt werden sollen. Außerdem ist es wichtig zu wissen, wie oft und wie lange man die Säge einsetzen möchte. Sind beispielsweise sehr viele Bäume zu bearbeiten, lohnt sich die Anschaffung einer manuell bedienbaren Säge nicht. Abhilfe schafft der Erwerb einer Motor Astsäge oder alternativ der Kauf einer akkubetriebenen bzw. elektrischen Astsäge. Auch sollte man abschätzen können, ob man eine Teleskopverlängerung zum Schneiden der Äste benötigt oder nicht. Die Teleskopverlängerung sollte leichtgewichtig sein und gut ausbalanciert werden. Auch spielt die Verarbeitungsqualität der Stielverlängerung eine wichtige Rolle. Vorteilhaft beim Erwerb einer Teleskopstange ist, dass man beim Ästeschneiden in höhergelegenden Bäumen keine zusätzliche Leiter benötigt.

Mann mit SägeErgonomie

Grundlegend ist zum anderen die Ergonomie der Säge: Die Ästsäge sollte gut und sicher in der Hand liegen. Die Säge sollte sich außerdem mühelos und leicht bedienen lassen. Die Säge muss zudem eine angemessene Größe besitzen, dabei sollte sie nicht zu klein noch zu groß konstruiert sein.

Sägeblatt

Das Sägeblatt sollte beim Kauf eine gewisse Schärfe besitzen. Außerdem sollte man in der Lage sein, dass Schneideblatt nachzuschärfen und dieses gegebenenfalls austauschen können. Beim Kauf sollte daher in Erfahrung gebracht werden, ob es Ersatz-Schneideblätter für das gewünschte Modell gibt und wie teuer diese sind.

Sicherheit

In puncto Sicherheit muss man beachten, dass die gewünschte Astsäge mit einer Scheide bzw. einem Etui ausgestattet ist. Da Astsägen in den meisten Fällen superscharf sind, besteht beim Bedienen und Verstauen des Geräts immer ein hohes Verletzungsrisiko. Die Astsäge sollte stets einfach und schnell in der Scheide bzw. dem Etui verstaut werden können. Vorteilhaft ist es, wenn eine Gürtelschnalle am Etui vorhanden ist. Dann kann man die Säge überall hin mitführen und hat die Hände beim Arbeiten im Garten stets frei. Geachtet werden sollte auf die Materialverarbeitung des Etuis oder der Scheide. Dieses sollte einen langlebigen, stabilen Eindruck vermitteln.

Zubehör

Ein weiterer großer Vorteil ist es, wenn die Astsäge über ein umfangreiches, vielseitig verwendbares Zubehör verfügt.

Weitere Tipps

Die Anschaffung einer Klappsäge, das heißt einer Astsäge die zusammenklappbar ist, bietet nicht nur den Vorteil, dass diese leichter und gefahrloser zu transportieren ist, sondern kann diese ebenfalls leichter und gefahrloser verstaut werden.
Einen weiteren, nicht unerheblichen Vorteil kann eine auffällige Signalfarbe des Griffteils bieten. Man weiß oder sieht immer wo man die Säge abgelegt hat, und greift oder steigt nicht unabsichtlich hinein.
Eine nicht unerhebliche Arbeitserleichterung bietet ein Räumhaken an der Spitze des Sägeblattes. Mit diesem können Äste aus dem Weg geschafft oder Sägespäne aus dem Sägeschnitt entfernt werden.
Ein Schutzschalter verhindert bei mit Fremdenergie betriebenen Modellen ein versehentliches Einschalten, und verringert somit die Verletzungsgefahr.

Modelle

Handastsäge

Vorteile:

  • Keine Energiezufuhr außer der eigenen Muskelkraft notwendig
  • Bei Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Modells und dessen richtiger Pflege extrem
    langlebig
  • Kostengünstig

Nachteile:

  • Anstrengendes und im Vergleich langsames Arbeiten

Akku Astsäge

Vorteile:

  • Unbegrenzte Reichweite
  • Geringes Gewicht

Nachteile:

  • Eher leistungsschwach

Elektrische Astsäge

Vorteile:

  • Leistungsstärker und vor allem konstante Leistung

Nachteile:

  • Durch Kabelanschluss in Reichweite beschränkt und teilweise umständliches Arbeiten

Motorastsäge

Vorteile:

  • Extrem leistungsstark
  • Unbegrenzte Reichweite

Nachteile:

  • Eher laut und wenig umweltfreundlich
  • Schwerer und der Motor neigt zu Überhitzung

Zur großen Astsägen Vergleichstabelle

Für einen kleinen Garten mit wenigen kleinen Bäumen und Büschen ist eine Handastsäge in der Regel vollkommen ausreichend. Für einen mittelgroßen Garten mit teilweise schon etwas höherwüchsigen Bäumen empfiehlt sich auf jeden Fall und je nach Zugänglichkeit eine elektrische oder Akku Astsäge. Für Großgärten und den Profibetrieb sollte schlussendlich eine Motorastsäge angeschafft werden.

Preis

Astsäge am AstAstsägen sind bereits ab 15 Euro erhältlich. Von diesen Modellen ist allerdings eher abzuraten. Beim Kauf einer guten Astsäge sollte man prinzipiell etwas tiefer in die Tasche greifen. Der größte Unterschied zwischen sehr preisgünstigen und teureren Astsägen liegt einzig und allein in der Materialverarbeitungsweise. Billige Sägemodelle sind in den meisten Fällen vollständig aus Kunststoff verarbeitet und das Schneideblatt sehr stumpf. Insbesondere der Griff günstiger Modelle bricht schnell ab oder verursacht, aufgrund seiner nicht anatomischen Formgebung schlimme Blasen an den Händen. Außerdem sind billige Astsägen dadurch gekennzeichnet, dass ihre integrierten Sicherheitsmechanismen nicht immer funktionieren und sich das Schneideblatt sehr schnell abnutzt.

Astsägen namenhafter Hersteller sind zwar etwas teurer, sind dafür aber auch langlebiger. Zum einen sind diese Sägen bruchsicher, das Schneideblatt auswechselbar und widerstandsfähig gegen eine schnelle Abnutzung sowie die Bildung von Rost. Der Griff einer hochwertigen Profi Astsäge besticht durch eine ergonomische Formgebung.  Darüber hinaus werden sehr gute Astsägen mit einem Etui und einer Gürtelhalterung geliefert – so kann man die Säge stets mitführen, ohne sie bei Nichtgebrauch ablegen zu müssen. Für professionelle, vielseitig einsetzbare Astsägen muss man zwischen 25 Euro und 80 Euro ausgeben.

Fazit

Mit einer Astsäge können diverse anfallende Arbeiten im Garten in vielerlei Hinsicht vereinfacht werden. Um das Holz nach dem Schneiden weiter in Feinarbeit zu bearbeiten, empfiehlt sich zusätzlich die Anschaffung einer Dekupiersäge. Um Beschädigungen des Werkzeugs auf Langzeit verhindert zu können, sollte man beim Kauf einer Astsäge gleich eine hochwertigere, preisintensivere Variante wählen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Astsäge bei Amazon für 2017


Partner
www.tischkreissaege-test.com